fbpx
  • Englisch
  • Deutsch
  • Griechisch

 

 

Green Sea von Angeliki Antoniou

Berlin Premiere

Anna leidet an Amnesie, aber sie erinnert sich noch daran, wie man kocht. Eines Nachts erscheint sie in einem Arbeiterviertel eines griechischen Hafens. Dort begegnet sie dem unberechenbaren Einzelgänger Roula, der sie freundlich aufnimmt und ihr Arbeit in seiner bescheidenen Taverne anbietet. In der Küche zwischen Gewürzgerüchen und alten vergessenen Rezepten versucht sie ihre Vergangenheit zu rekonstruieren. Ihr einfaches, aber schmackhaftes Essen ruft bei den Stammkunden Erinnerungen wach und diese helfen Anna im Gegenzug, sich selbst zu finden. Die Handlung nimmt jedoch eine unerwartete Wendung, als Roula zufällig auf das „Grüne Meer“ stößt und Annas wahre Identität entdeckt.

 

 

Angeliki Antoniou

ist eine griechische Regisseurin und Drehbuch-Autorin, die zwischen Griechenland und Deutschland lebt und arbeitet. Sie studierte Architektur in Griechenland und Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). 2006 unterrichtete sie Filmregie an der Filmschule der Aristoteles-Universität von Thessaloniki. Sie ist ein Mitglied der Europäischen Filmakademie (EFA), der Griechischen Filmakademie und des Hamburg Film Centers sowie Jurorin bei verschiedenen Filmfestivals.

Angeliki Antoniou realisierte Spielfilme, Kurz- und Dokumentar-Filme, die auf zahlreichen internationalen Festivals Preise gewannen. Dazu gehören „Persephone” (1987), „Gefangene des Meeres” – „Prisoners of the Sea” (1989), „Donusa” (1992), „Tänze der Nacht – Dances of the Night” (1996), „Verspielte Nächte – Nights, Gambled Away” (1997), „Heimlicher Tanz – Secret Dance” (1999), „Allein Unter Männern – Alone Among Men” (2000), „Messerscharf – Sharp Like A Knife” (2001), „Eduart” (2006).

 

 

 

produktionsjahr:

2020

regie:

Angeliki Antoniou

mit:

Angeliki Papoulia, Yannis Tsortekis, Tasos Palatzidis

land:

Griechenland, Deutschland

Dauer:

95 min

Sprache:

OmUdt